Vorträge 2016 | 2017

1. SINNVOLLE ORTHOPÄDISCHE VERSORGUNG IM ALTER

Die muskuloskelettalen Erkrankungen im Alter, wie z.B. die Arthrose, bedürfen einer sorgfältigen Therapieauswal zwischen konservativen, frühfunktionellen und operativen Verfahren. Steigende Kosten im Gesundheitswesen - was macht Sinn?

Prof. Dr. med. Dr. phil. Victor Valderrabano, MD PHD, Uni Basel

29. September 2016

2. GELINGENDES ALTERN DURCH BEWEGUNG UND SPORT

Bewegung und Sport leisten einen wichtigen Beitrag für ein gelingendes Altern. Im Referat wird ausgeführt, wie Bewerungsaktivitäten unsere motorischen Fähigkeiten, unser Denkvermögen und unser Wohlbefinden beeinflussen. Weiter wird eine differenzielle Perspektive eingenommen und der Frage nachgegangen, welcher Sport für welche Person angebracht ist.

Dr. phil. Julia Schmid, Institut für Sportwissenschaften, UNI Bern

23. November 2016

3. BEDEUTUNG DER DEMENTIELLEN ERKRANKUNG IM ALTER

Der Nervenzelluntergang äussert sich vor allem in einer verringerten geistigen Leistungsfähigkeit. Diese aber zieht nachvollziebare psychologische Reaktioen der Betroffenen nach sich. Was heisst dies für uns alle, kann man etwas dagegen tun?

Prof. Dr. med. Martin Hatzinger, Chefarzt, Psych.- Dienste Solothurn

14. Dezember 2016

4. ATEMNOT IM ALTER?

Mit dem Alter kommt es zu Veränderungen der Lungenstruktur. Die Fähigkeit der Lunge, sich auszudehnen/zusammenzuziehen, vermindert sich. Die körperliche Belastbarkeit nimmt ab. Im Krankheisfall kann die eingeschränkte Lungenfunktion zu Komplikationen führen.

Dr. med. Marc Maurer, Leitender Arzt Pneumologie, Kantonsspital Olten

25. Januar 2017

5. NARKOSE ODER MÖGLICHE ALTERNATIVEN BEIM ALTEN MENSCHEN

Es ist noch gar nicht so lange her, da bedeutete eine anstehende Operation eines alten Patienten nicht zuletzt durch die erforderliche Narkose ein erhebliches Risiko. Je älter der Patient war, umso problematischer war die Abwägung von Nutzen und Risiko des geplanten Eingriffs. Wo stehen wir heute?

Prof. Dr. med. Frank Stüber, Direktor und Chefarzt, Inselspital Bern

8. Februar 2017

6. MEDIKAMENTEN-COCKTAIL IM ALTER, WAS MACHT SINN

"Viel hilft viel" ist oft wenig zielführend. Nicht nur der Hausarzt, der als Vertrauensperson seine Patienten am besten kennt, sondern alle Akteure am Behandlungsprozess wie auch der Patient selbst sind aufgefordert, ihre Meinung und Fragen einzubringen.

Dr. med. Dieter Breil, Stv. Chefarzt, Universitäre Altersmedizin, Basel

16. Februar 2017

7. MUND- UND ZAHNHYGIENE IM ALTER

Das Alter stellt viele Menschen auch in Sachen Mundhygiene und zahnärztlichen Behandlungen vor neue Herausforderungen. Vorsorge, Zahnersatz und Betreuung werden wichtiger - auch im Hinblick auf die Gesamtgesundheit.

Dr. med. dent. Gilles Ducaud, Praxis in Solothurn

30. März 2017

8. WELCHE WOHNALTERNATIVE HAT MAN IM ALTER

Die meisten älter werdenden Menschen haben den Wunsch, möglichst lange in dem vertrauten, privaten Rahmen wohnen zu bleiben, in dem sie in der mittleren Lebesnsphase heimisch geworden sind. Hier möchten sie auch im Alter möglichst lnage selbstständig ihr Leben gestalten, aber wie?

 Dr. Markus Leser, Fachbereichsleiter Alter, CURAVIVA, Bern

5. April 2017

Herausgeberin

Gemeinnütziger Verein Solothurner Vortragszyklus «GESUND ÄLTER WERDEN»
Waisenhausstrasse 23, 4500 Solothurn
PC-Konto: 61-120754-1
IBAN CH53 0900 0000 6112 0745 1
Spenden auf das PC-Konto des Vereins sind steuerabzugsberechtigt
Mobile: +4179 607 09 56
E-Mail: info@so-zyklus.ch

In Zusammenarbeit mit

Foto: fotolia.com fotolia logo
Druck: Druckerei Uebelhart, Solothurn  Uebelhart
Gestaltung der Drucksachen: Fraenzi Neuhaus, Solothurn neuhaus
Webauftritt und Webmaster: Matthias Welter, Solothurn

© 2018 Verein «GESUND ÄLTER WERDEN». Alle Rechte vorbehalten.

Suche